RASEN SPORT CLUB
WIESBADEN e.V.

     
 

Der Club

 

Clubleben

Kontakt

Mitgliedschaft

Partner

Impressum

 
Hockey
Teams
 
LockerZocker
 
Damen
 
Herren
 
Senioren
 
Jugend
Berichte
 
Halle
 
Feld
Krocket
 
 
Info
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu im Hallenteam
Alexander Mazura
Zurück
Jörn Rappenecker
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus

 

Herren Spielberichte 2013/14 Team 2013/14

5. Verbandsliga wir spielen mit 2 Mannschaften 4 Turniere.
Von 10 Mannschaften werden 6 absteigen.


Team Halle 2013/14 1. Herren

Benjamin Miller, Stefan Rohrer, Florian Schardt, Jonas Roth, Benjamin Held, Alexander Mazura
Untere Reihe: Jörn Rappenecker, Marcel Refaey, David Suppes

Nicht auf dem Bild: Oliver Rommeck, Torsten Bönisch

Hier die Berichte der 1. Herrenmannschaft

1. Turnier: Sonntag, 10.11.2013

1. Spiel: RSC Wiesbaden : DHC Wiesbaden II 3:2 (1:0)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held, Oliver Rommeck
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

1:0 Miller 1:1 Schiminski (DHC) 2:1 Held, Strafecke 3:1 Held 3:2 Martin Böhse (DHC)

In der schönen Halle, mit Blick auf den Main, erwarten uns als erster Gegner der Saison die Freunde vom DHC. Die Anzeigetafel war während des Spiels nicht in Betrieb. Ben gab als Taktikvorgabe aus: "Spielt euch ein und miteinander, schließlich sehen wir uns in dieser Konstellation nur zu den Spielen." Gesagt getan:Der DHC hatte keinen Auswechselspieler, dafür aber einen gejetlagten Schimi im Team, sollte also alles machbar sein. Doch ganz so leicht war es dann doch nicht. Wir kamen anfangs ganz gut ins Spiel und wurden vom DHC nicht unter Druck gesetzt. So spielten wir schön von hinten raus und irgendwann fiel endlich das Tor zum 1:0 durch Ben! Das Spiel wurde von einigen merkwüdigen Schiedsrichterentscheidung für beide Seiten begleitet und so wunderte sich mal die eine Mannschaft während die andere fluchte und umgekehrt.

In der Pause haben wir viel gequatscht und uns darauf verständigt mehr Tore zu schießen und die Manndeckung und Übergaben in der Abwehr deutlicher zu machen. Doch nach Anpfiff der zweiten Hälfte ließ sich das nicht so direkt umsetzen, der DHC II presste ordentlich an und das Spiel mit der ruhigen Kugel geriet in etwas hektischere, unkoordiniertere, Bahnen. Zum Glück haben wir aber immer wieder gefährliche Situationen vor dem gegnerischen Tor erzeugen können und so den kurzzeitigen Rückschlag, das 1:1 durch Schimi, mit einer clever verwandelten Strafecke von Benni wieder in ein 2:1 drehen können. Der DHC spielte die kleine P*** Formation die uns beim Verteidigen ordentlich zu schaffen machte. Doch dank eines guten Sturms konnte Benni ein weiter Tor zum 3:1 nachlegen.In den letzten 10 Minuten wurde es dann nochmals hektisch und wir bekamen ein weiteres bö(h)ses Gegentor. Das Spiel endete mit einer Strafecke gegen uns, die Marcel quer durch den Schusskreis im hohen Bogen abwehren konnte und... Ende. Auf eine Wiederholung wartete der DHC vergebens. Wir haben uns nicht weiter beschwert;).

2. Spiel: Offenbacher RV III : RSC Wiesbaden 2:5 (0:2)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held, Oliver Rommeck
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

0:1 Held, 0:2 Held, Strafecke 1:2 1:3 Held 1:4 Schardt, Strafecke 1:5 Rohrer 2:5 7-Meter

Das zweite Spiel des Tages bestritten wir gegen die dritte Mannschaft des Offenbacher RV. Vor dem Spiel hat Ben vermittelt, dass das letzte Spiel zwar ganz nett gewesen sei, aber die 70%-90% Einsatz nun nicht mehr reichen würden. Erwartet wurden von jedem nun 120%. Der Gegner präsentierte sich während der Aufwärmphase engagiert und jung. Wir hatten etwas Zweifel, wass die Laufstärke betrifft... Wieder spielten wir mit einer Manndeckung und offensiv aufgestellten Stürmern. Das hat sich auch relativ schnell ausgezahlt, denn die Mitte war oft offen und so erreichte bald ein Ball von hinten Benni, der ihn ins Tor bugsierte. Da diese Taktik so aufgegangen war, haben wir sie einfach weiter gespielt. Wir wurden mit einer Strafecke für uns belohnt, die Benni verwandeln konnte. 2:0!

Halbzeit - Jungs, wir haben noch nicht gewonnen, konzentriert weiterspielen. Das haben wir auch mit unveränderter Taktik getan und konnten weitere Tore schiessen. Das 3:1 erziehlte Benni in einem leichten Anfall von Ärger. Flo verwandelte einer Strafecke zum 4:1. Und weiter ging die Fahrt, wir haben zwar konzentriert weitergespielt aber irgendwie kam auch zum erstenmal so richtig Spielfreude auf. Kurz vor Ende konnte Stefan noch einen direkten Ball aus der Abwehr mit einem Kontakt ins Tor lenken. So einfach kann es sein. Leider mussten wir auch dieses Spiel wieder mit einer Strafecke gegen uns beenden. Diese konnte Torsten zunächst mit der Hand abwehren doch der resultierende 7-Meter war gut geschossen und Marcel hat ihn nur sehr knapp verpasst. 2:5, Ende.

Spielbericht von Torsten Bönisch

Da Eintracht Frankfurt III nicht antratt und das ausgefallene Spiel 3:0 für uns gewertet wurde liegt der Rasen Sport Club mit 11:4 Toren hinter SC 1880 Frankfurt auf dem 2. Tabellenplatz. 09.12.2013 Inzwischen ist die Eintracht aus der Wertung genommen und wir verlustpunktfrei Dritter.

2. Turnier: Sonntag, 08.12.2013

Ausrichter: Offenbacher RV Spielzeit 2 x 20 Minuten

Offenbacher RV II - RSC Wiesbaden 2:7 (1:2)

Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Oliver Rommeck, Alex Mazura
Sturm: Jonas Roth, David Suppes, Benjamin Held

Tore: 0:1 Held (SE) 0:2 Roth 1:3 Mazura 1:4 Mazura 1:5 Mazura (SE) 2:6 Held 2:7 Rommeck

6 Uhr. Für einen Sonntagmorgen klingelt der Wecker zu einer erbarmungslosen Zeit. "Heute sind die Offenbacher fällig" sind die ersten Gedanken, die mir nach dem Aufwachen durch den Kopf schießen. Wir müssen in die Sporthalle der Mathildenschule nach Offenbach, wo das Spiel gegen die zweite Mannschaft des Offenbacher RV II auf uns wartete.

Die Erinnerungen an die schmerzhafte 2:13 Niederlage vor 4 Jahren waren noch nicht verblasst und der Stachel saß noch tief. Letzte Saison konnten wir ihnen beim 4:4 an gleicher Stelle gut Paroli bieten und der erste Spieltag der diesjährigen Saison brachte Mut und Selbstvertrauen. Wir hatten noch nie eine so ausgeglichen stark besetzte Abwehr mit einem so guten Torhüter. Außerdem verstärkte uns Alex Mazura, der früher in Rüsselsheim spielte. Ben lernte ihn beim Uni Hockey kennen und konnte ihn davon überzeugen für uns zu spielen. Die Vorzeichen standen sehr gut.

Ben sprach vor dem Spiel nochmal die wichtigsten taktischen Dinge an. Bei gegnerischem Ballbesitz wollten wir wie in den Spielen zuvor die Mitte zumachen. Aber diesmal stellten wir die Stürmer etwas weiter auseinander und unser Mittelmann agierte zentral in Raumdeckung einige Meter dahinter.

Nach Spielbeginn machten wir sofort Druck. Offenbach konnte sich nicht befreien und nach gerade mal eineinhalb Minuten bekamen wir die erste Strafecke zugesprochen, die wir zum 1:0 verwandeln konnten. Ein paar Minuten später ging Davids sehenswerter Rückhandschuss nur knapp am rechten Pfosten vorbei. Dann ein super Spielzug durch alle Mannschaftsteile: Einen klasse Pass von Flo nahm Alex im linken Halbfeld an, um ihn anschließend an den langen Pfosten zu spielen wo Jonas goldrichtig stand und den Ball zum 2:0 ins Tor lenkte. Wir bestimmten die gesamte erste Hälfte. Einziger Wermutstropfen: Der Gegner konnte aus einer halben Chance das 2:1 erzielen. Der Pass (oder Schussversuch?) eines Offenbachers aus schlechtem Winkel wurde von uns unglücklich ins eigene Tor gelenkt.

In der Halbzeitpause sprachen wir an, dass unsere beiden Stürmer noch zu dicht zusammen standen. Wir wollten das ändern und dem Gegner damit den so häufig gespielten Pass auf deren tiefstehenden Mittelmann an unserer rechten Bandenseite erschweren. Bereits vor der Pause erhitzten sich auf Offenbacher Seite die Gemüter, weil sie mit der Schiedsrichterleistung unzufrieden waren. Wir wollten deshalb ruhig und vor allem konzentriert weiterspielen zumal wir nur knapp führten, trotz der hohen Spielanteile. Ben schlug vor im Abschluss zielstrebiger zu agieren und häufiger direkt den Abschluss oder die Strafecke zu suchen.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste aufhörte: Wir dominierten das Spiel. Binnen 6 Minuten konnte Alex seine Klasse ausspielen und nach Zuspiel von Benni das 3:1, 4:1 und 5:1 erzielen. Danach leisteten wir uns eine kleine Schwächephase und Offenbach verkürzte per Strafecke auf 5:2. Zwei weitere Ecken konnten wir abwehren weil wir schnell genug draußen waren oder Marcel gut parierte. Vier Minuten vor Schluss dann ein super Pass aus der Abwehr von Torsten auf unseren Angreifer im gegnerischen Schusskreis, der allein stehend vor dem Tormann auf 6:2 erhöhte. Wenig später setze Oli den Schlusspunkt als er aus halblinker Position flach ins kurze Eck das 7:2 erzielt.

Ein rundum gelungenes Spiel war zu Ende mit einigen schönen Spielzügen und einer tollen Mannschaftsleistung. Die meisten von uns fanden es schade, dass dieser Spieltag nur ein einziges Spiel für uns bereithielt. Ben gab nach dem Spiel Kaffee und Kuchen aus und wir schauten gemeinsam das Spiel unserer zweiten Mannschaft. Wir freuen uns auf den dritten Spieltag am 19. Januar in Wiesbaden.

Spielbericht: Benjamin Held
3. Turnier: Samstag, 19.01.2014

Ausrichter: Rasen Sport Club Wiesbaden Spielzeit 2 x 20 Minuten

1. Spiel: Rasen Sport Club Wiesbaden : Höchster THC II 6:2 (4:1)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held, Oliver Rommeck
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

Tore: Held (4), Rohrer (2)

2 schnelle Tore von Held in den ersten Minuten. Schon nach 3 Minuten stand es 2:0 für den Rasen Sport Club. Die jungen gut ausgebildeten Höchster wurden zwar am Anfang kalt erwischt, spielten aber in der Folge gut mit. Trotzdem mußten sie 2 weitere Treffer von Benni Held hinnehmen, trafen aber auch selbst einmal. Mit 4:1 ging es in die Pause. Nach der Pause machten die Hausherren dann gehörig Druck, aber die Stürmer, vor allem Stephan Rohrer, vergaben überhastet klarste Chancen. Irgendwann gelang den Grün-Weissen dann doch der Treffer zum 5:1 und zwar ausgerechnet durch Stephan Rohrer der sich endlich für seine engagierte läuferische Leistung belohnte. Höchst konnte noch einmal zum 5:2 verkürzen bevor kurz vor Spielende der zweite Treffer von Rohrer zum Endergebnis von 6:2 führte.

2. Spiel: Rasen Sport Club Wiesbaden : TGS Vorwaerts Frankfurt III 2:4 (0:2)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held, Oliver Rommeck
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

Tore: 1:4 Held (K.E.), 2:4 Rohrer

Schon vor dem Spiel war klar das die gelb-schwarz gekleidete TGS vorhatte groß aufzutrupfen. Als einer der Mitfavoriten in die Saison gestartet, hatten die Frankfurter am ersten Spieltag, nur zu siebt angetreten, die ersten beiden Spiele gegen den Erstplatzierten SC 1880 und HC Bad Homburg verloren. Nach zwei weiteren, dann gewonnen, Spielen hatten Sie nun 6 Punkte. Sie waren mit 12 Mann angerückt um möglichst viele weitere Punkte für einen der ersten 4 Plätze die zum Klassenerhalt berechtigen zu sammeln und Offenbach II auf Distanz zu halten.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und es kam zu wenigen gefährlichen Aktionen vor beiden Toren. Schnell zeigte sich das die traditionell in Grün-Weiss gekleideten Igstadter zu harmlos agierten. Ohne den verletzten Alex Mazura waren sie darüber hinaus zu ausrechenbar. Häufig doppelten die Frankfurter Benjamin Held den stärksten Spieler der Wiesbadener und verhinderten so entscheidende Vorstöße. Lange stand es 0:0 aber gegen Mitte der ersten Halbzeit fiel das 1:0 für die TGS. Gegen Ende der ersten Halbzeit legten die Frankfurter nochmal nach. Glänzend freigespielt hätte Stephan Rohrer beinahe mit einem Stecher verkürzt aber der Ball ging an die Querlatte. So ging es mit 2:0 für Vorwaerts in die Pause.

Auch nach der Pause war das Spiel optisch ausgeglichen. Trotzdem waren es die Frankfurter die zum 3:0 und 4:0 erhöhten. Gegen 10 Minuten vor Spielende gelang Benjamin Held ein Eckentreffer. Das wurde von den Zuschauern mit "Jetzt geht es los" Rufen kommentiert und als Stefan Rohrer 1 Minute später das 2:4 erzielte wurde die Halle laut. In einer engagierten geführten Schlußphase gelang keiner der beiden Mannschaften ein weiteres Tor so das der Rasen Sport Club im 5. Saisonspiel die erste Niederlage hinnehmen mußte.

3. Spiel: Rasen Sport Club Wiesbaden : Rasen Sport Club Wiesbaden II 16:0 (7:0)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Torsten Bönisch, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Oliver Rommeck
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

Tore: Rohrer (6), Roth (5), Suppes (4), Bönisch (1)

Das letzte Spiel des Turniertages in Wiesbaden bestritten die beiden Rasen Sport Club Mannschaften erst sehr spät um ca 21:30. Die Zweite hatte, stark ersatzgeschwächt, ihre ersten beiden Spiele mit 1:9 und 1:14 verloren. Auch in diesem Spiel hatte die 2. zwar die richtige Einstellung, aber nicht die Mittel um entscheidend dagegen zu halten. Die Herren I der Igstadter dominierte das Spiel. Jonas Roth war der Mann der 1. Halbzeit und erzielte die ersten 3 Treffer bevor er, nach 2 weiteren Toren von David Suppes und Stephan Rohrer, mit 2 weiteren Treffern den 7:0 Halbzeitstand herstellte. Nach der zweiten Halbzeit waren noch 9 weitere Treffer gefallen und die erste Mannschaft des Rasen Sport Club Tabellenzweiter.

Es war 22:20 Uhr und beide Mannschaften machten sich ans Banden abbauen und dann schnell nach Hause.

Spielbericht: Eric Belly
4. Turnier: Sonntag, 16.02.2014

Ausrichter: SC Frankfurt 1880 Spielzeit 2 x 20 min.

ie Vorfreude auf den letzten Spieltag der Hallensaison 2013/14 ist unfassbar groß. Auf uns wartet eine schwere Aufgabe: Wir müssen die beiden stärksten Gegner der 5. Verbandsliga schlagen und dabei 6 Tore auf den Tabellenersten SC 80 aufholen um die Meisterschaft zu erreichen und uns für das Relegationsspiel zu qualifizieren. Aber mit der Aufgabe wächst ja bekanntlich auch der Ehrgeiz sie zu lösen. Zumal wir den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen können. Das war zuletzt vor drei Jahren der Fall, als wir im Halbfinale der Aufstiegsrunde sang- und klanglos 0:2 gegen die SG Bensheim verloren.

Doch damit sind die heutigen Spiele nicht vergleichbar. Der Gegner und auch wir sind deutlich stärker besetzt - gute Voraussetzungen für zwei hochklassige Partien. Leider müssen wir in der Defensive auf Torsten und Oli verzichten, dafür verstärken uns Alex und ein guter alter Bekannter: Rückkehrer Jörn Rappenecker.

RSC Wiesbaden – HC Bad Homburg 5:2 (2:1)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Alexander Mazura, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held
Sturm: Jörn Rappenecker, Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

1:0 Roth 2:0 Mazura 3:1 Schardt (KE) 4:2 Held 5:2 Rohrer

Trainer Ben Miller gibt in der Mannschaftsbesprechung kurz vor Spielbeginn die Marschroute vor: Weil wir spielstarke Homburger erwarten steht unser Angriff bei gegnerischem Ballbesitz im Zweierblock, der Rest in Manndeckung. Wir möchten erst mal defensiv gut stehen und auf Ballverluste des Gegners warten. Aufgrund der Ausfälle von Oli und Torsten ergeben sich zwei Änderungen: Alex beginnt in der Abwehr, Benni rückt in die Mitte.

Alex‘ Pässe von Links hinten vor das Tor der Bad Homburger (oder wahlweise die Bande entlang) erwiesen sich schnell als Waffe. Unsere Angreifer tauchten mehrmals allein vorm gegnerischen Torhüter auf. Leider konnten wir die Bälle nicht gut kontrollieren und ließen viele aussichtsreiche Chancen ungenutzt.

Jonas konnte dann nach knapp 10 Minuten den wichtigen Führungstreffer erzielen. Wenig später dann das wohl schönste Tor dieser Saison: Einen Pass halblinks in den Schusskreis nimmt Stephan auf und spielt an den Fünfmeterpunkt in den Lauf von Alex, der den Ball sehenswert im Fallen mit einem Stecher zum 2:0 verwandelt. Der erste nennenswerte Angriff der Homburger führte leider direkt zum Anschlusstreffer. Bis zur Pause blieb es eine enge Partie, phasenweise hatten wir Glück dass der Gegner seine Strafecken zu langsam spielte und wir keine Probleme mit dem Ablaufen hatten.

Unsere erste Ecke nach der Pause spielten wir zurück zum Hereingeber Flo, der auf 3:1 erhöhte. Kurze Zeit später verkürzte Bad Homburg durch die gleiche Eckenvariante. Dann klappte es endlich auch mit der Chancenauswertung und wir konnten uns entscheidend absetzen: Einen Nachschuss verwandeln wir zum 4:2, beim letzten Treffer lässt Stephan dem gegnerischen Keeper keine Abwehrchance, als er ihn mit einem Rückhandzieher ausspielte und ins leere Tor einschob.

Mit dem 5:2 hatten wir uns eine gute Ausgangslage für das ersehnte Endspiel gegen den SC 80 erkämpft.

RSC Wiesbaden – SC 80 Frankfurt V 3:5 (2:3)

Aufstellung :
Tor : Marcel Refaey
Aufbau: Alexander Mazura, Benjamin Miller, Florian Schardt
Mitte: Benjamin Held
Sturm: Stephan Rohrer, Jonas Roth, David Suppes

1:1 Mazura (SM) 2:2 Suppes 3:3 Held

Die Ausgangslage war klar: Wir brauchten einen Sieg mit zwei Toren Unterschied. Die Motivation war groß, weil wir wussten dass wir heute gut drauf waren und auch den Tabellenersten schlagen können. Wie schon im Spiel zuvor wollten wir erst mal gut stehen und dann „schauen was geht“. Ben merkte an, dass wir versuchen sollten mehr Strafecken herauszuholen.

Die erste Hälfte begann ausgeglichen mit einem Chancen plus für uns. Unsere erste Strafecke konnte der gegnerische Keeper gut parieren. Nach etwa 5 Minuten dann die erste Fehlentscheidung der Schiedsrichter aus Bad Homburg: Alex klärte eine gefährliche Szene in unserem Schusskreis souverän, trotzdem bekommt 80 eine Strafecke zugesprochen und geht mit 1:0 in Führung.

Wir nahmen uns die Worte des Trainers zu Herzen und holten kurz darauf unsere zweite Strafecke heraus, bei der wir den Torhüter ausspielten. Sein Mitspieler konnte den Schuss nur noch mit Körper und Schläger auf der Linie klären. Alex verwandelte den fälligen Siebenmeter.

Die 80er zogen bereits im ersten Spiel wichtige Schlüsse aus unserer Spielweise, da zwei ihrer Spieler unsere Partie gegen Bad Homburg pfiffen. Sie versuchten die Pässe von Alex vor ihr Tor zuzustellen. Das funktionierte nur teilweise, zu präzise und fest waren sie gespielt. Leider ist und bleibt unsere Chancenauswertung ein großes Manko und so mussten wir erneut einem Rückstand hinterherlaufen da Frankfurt zum 1:2 traf. David konnte dann per Direktabnahme nach einem langen Zuspiel den wichtigen Treffer zum 2:2 markieren. Trotzdem konnte SC 80 wieder in Führung gehen. Kurz vor der Pause bekamen wir eine weitere Strafecke zugesprochen, die der Unparteiische aber postwendend wegen Reklamierens zurück nahm. Außerdem bekam Alex eine Zeitstrafe. Bis zur Halbzeit spielten auf Ballbesitz und Zeit um im zweiten Durchgang vollzählig nochmal anzugreifen.

Es ging in die Kabine. Wir haderten dort mit den Entscheidungen der Unparteiischen, wollten uns aber fortan nur auf unser Spiel konzentrieren, nicht nachlassen und weiter mit dem nötigen Biss in jeden Zweikampf gehen. Ben stellte taktisch um. Alex spielte Mitte und Benni Abgriff.

Auf dem Platz spürte man dann die große Moral der Mannschaft: Wir waren zweikampfstärker und hatten deutlich mehr Chancen als 80. Unsere Abwehr stand wie schon in der gesamten Saison sehr gut und ließ wenig zu. Leider fehlte uns die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss ehe wir uns nach ca. 10 Minuten dann doch durch das 3:3 belohnen konnten.

Die nächsten fünf Minuten waren hochemotional und spielentscheidend. Erst verweigerte uns der Unparteiische eine klare Strafecke und entschied zum Unverständnis aller auf Freischlag für Frankfurt. Wenig später erkannte sein Kollege einen Treffer der 80er an, obwohl der Torschuss knapp außerhalb des Schusskreises stattfand. Wir brauchten nun 3 Tore in 5 Minuten gegen einen starken Gegner. Etwa drei Minuten vor Schluss wurde Benni nach einem hitzigen Wortgefecht mit einem Spieler der Frankfurter Ersatzbank mit der roten Karte vom Platz verwiesen. Kurz vor Spielende mussten wir in Unterzahl noch den Treffer zum 3:5 hinnehmen.

Trotz des verpassten Aufstiegs überwog nach dem Schlusspfiff die Freude über unsere gute Leistung. Wir waren die bessere Mannschaft und haben uns gegenseitig mitgerissen. Alle haben gekämpft und waren durchgeschwitzt - ein ungewohntes Bild.

Ich hoffe, dass die Mannschaft zusammen bleibt und wir in der nächsten Hallensaison wieder angreifen. Nach dem Spiel wurde kurz über eine Feldmannschaft geplaudert. Das sollte für diesen Sommer das Ziel sein, schließlich waren wir in der Halle zahlenmäßig sehr gut besetzt.

Spielbericht: Benjamin Held