RASEN SPORT CLUB
WIESBADEN e.V.

     
 

Der Club

 

Clubleben

Kontakt

Mitgliedschaft

Partner

Impressum

 
Hockey
Teams
 
LockerZocker
 
Damen
 
Herren
 
Senioren
 
Jugend
Berichte
 
Halle
 
Feld
Krocket
 
 
Info
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu im Hallenteam
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus
Fan
Zuschauer
Lennox
Enkel einer Torfrau
Begeistert von der Dynamik
der Herren I
So sieht Freude aus

 

Herren Spielberichte 2015/16 Team 2015/16

Seit 4 Jahren gibt es jetzt unsere 2. Herrenmannschaft. Wir spielen in der 6. Verbandsliga und gehen in unsere 5. Saison. Die 2. Herren hat in diesem Jahr einige gute Spieler in ihren Reihen die vor wenigen Jahren noch Pfeiler der ersten Mannschaft waren. So gehören in diesem Jahr Torsten Bönisch, Flo Schardt, David Suppes und Stephan Rohrer zum Team. Damit dürften wir bessere Chancen als in den vergangenen Jahren haben gute Ergebnisse zu erzielen.

 

1. Turnier: Samstag, 28.11.2015

Ausrichter: Höchster HC Spielzeit 2 x 20 min.

Zwar umfasst der Kader ca. 15 Mann aber für den 1. Spieltag haben nur 7 Leute zugesagt. Am Tag vor dem Spiel eröffnet mir David das er nur beim ersten Spiel dabei sein kann wir also zum 2. Spiel keinen Einwechselspieler haben werden. Als dann am Spieltag selbst unser Torwart Kai erkältungsbedingt absagt versuchen wir noch einen Torwart zu finden. Paddy muss arbeiten, Davids Versuche Marcel zu erreichen schlagen fehl, und auch Peter Petersen II kann so kurzfristig nicht einspringen. Dann erhalte ich einen Anruf von Eugen der mitteilt das der DHC II nicht antreten wird. Wir haben also nur noch ein Spiel (dafür 3 Punkte) aber immer noch keinen Torwart.

Wir treffen uns also wie geplant am Schlachthof und ratet mal wer eine 1/4 Stunde zu spät war. Selbst Andi Graf der vor 5 Jahren sein letztes Spiel gemacht hat wird es sofort wissen. Wir fahren in 2 Autos nach Höchst wo uns David uns schon erwartet. Keiner will ins Tor also werden wir mit 6 Feldspielern gegen TEC Darmstadt 4 spielen.

Die Turnierleitung informiert uns das Darmstadt im Stau steckt. Ein anderes Spiel wird vorgezogen und David muß weg und kann gar nicht mehr spielen. Sehr ärgerlich für uns Alle. Als Darmstadt eintrifft haben sie die Punkte schon verloren. Eine Diskussion kommt auf ob wir mit den Darmstädtern trotzdem noch ein Spiel machen. Max initiert eine Abstimmung und wir entscheiden uns zu bleiben. So haben wir wenigsten noch ein Trainingsspiel.

1. Spiel: TEC Darmstadt IV - Rasen Sport Club II 14:0 (5:0)

Tor:
Aufbau: Birk, Belly
Mitte: Roth
Sturm: Maiweg(K), Rohrer

Bei der Besprechung legen wir fest das der rechte Stürmer als eine Art 2. Mittelmann fungieren soll. Mit dieser Aufgabe betrauen wir unserern Kapitän Falko. Das Spiel beginnt und unser Aufbauspiel klappt gut. Der Gegner setzt uns nicht allzusehr unter Druck so das wir leicht in die gegnerische Hälfte kommen. Dort gelingt es aber kaum Chancen herauszuspielen und die Darmstädter haben es nicht schwer die Bälle zu erobern. Da wir in der Rückwärtsbewegung die entstehenden Löcher nicht stopfen können die TEC Verteidiger sich immer wieder ohne Gegenspieler in den Angriff einschalten. Bei den dadurch entstehenden 2:1 Situationen kommen die Lila-Schwarzen oft zum Abschluss. Glücklicherweise treffen die Darmstädter Stürmer eher schlecht. Obwohl ohne Torwart fast jeder Schuss aufs Tor ein Treffer ist steht es zur Pause erst 5:0 da viele Abschlüsse daneben gehen. Auch ein Verdienst von Max nder eine sehr gute Partie als Links Hinten absolviert.

In der Pause sprachen wir das Defensifverhalten nochmals an aber ohne Erfolg. Es gelang uns bei gegnerischem Ballbesitz nur selten als lückenloser Abwehrblock zu agieren. Daher hatte der Tennis und Eishockey Club immer wieder Torchancen von denen er zahlreiche nutzte. Trotzdem gab es auch bei uns viele gute Aktionen und mit Torwart und 2-3 weiteren Spielern hätte es eine interessante Partie werden können. Kurz vor Schluß hätte Stefan Rohrer den Ehrentreffer erzielen können zog aber mit dem Rückhandschlenzer die falsche Option.

So haben wir ein Spiel verloren und 6 Punkte gewonnen. Kurios !

Spielbericht von Eric Belly
2. Turnier: Sonntag, 24.01.2016

Ausrichter: VfL Bad Nauheim

Nach dem Aufstehen bandagiere ich meinen geschwollenen Fuß und hoffe spielen zu können. Nur wenn ich dabei bin haben wir einen Wechselspieler. Erste Überraschung am Treffpunkt. Bei meiner Ankunft um 9:15 erwarten mich schon 5 gut gelaunte Spieler. Und auch Falko ist Heute fast pünktlich da. Er trifft 5 Minuten später ein, so das wir uns kurz vor 9:30 mit Stefans und Falkos Auto auf die Reise machen.

Am Spielort eingetroffen gibt es eine ausführliche Mannschaftsbesprechung, bei der die Konzentration der Spieler wie ich finde erstaunlich hoch ist. Leider ist mit Torsten nur ein Verteidiger da, sodas ich wie schon so manches Mal in der Vergangenheit den Rechtsverteidiger Part übernehme. Das ist schon im Hinblick auf meinen Fuß die richtige Entscheidung. Stefan Fräulin, ein echtes RSC Eigengewächs, bestreitet sein erstes Punktspiel in der Halle. Aber auch Goalie Kai ist ein Eigengewächs und er gibt Heute sein Saisondebüt. Alle freuen sich über Torstens Anwesenheit, verspricht diese doch eine Verstärkung in den Spielen gegen die 2 profiliertesten Mannschaften der Liga. Wir besprechen die Taktik, Ecken für und gegen uns und gehen uns dann einspielen. Kai ist die Torwarthose ein wenig zu klein aber er ist früh genug auf dem Feld um ein wenig aufgewärmt zu werden.

Im ersten Spiel geht es gegen MTV Kronberg II. Wir spielen im hellgrauen Ausweichtrikot da die Kronberger Trikotfarbe ebenfalls grün ist. Diese Mannschaft ist mit Höchst II und dem VfL Bad Nauheim eine der besten Mannschaften der Liga. Die Bank ist voll besetzt so das der MTV 5 Feldspieler zum Wechseln dabei hat. Erst Begrüßung, dann Kreis und ich grabe zum Anfeuern den Begrüssungsspruch unseres legendären Kapitäns Andi Graf aus. "RSC Ole" schallt es aus unserem Kreis.

1. Spiel: MTV Kronberg II - Rasen Sport Club II 9:1 (6:0)

Tor: Bochnia
Aufbau: Bönisch, Belly
Mitte: Roth
Sturm: Fräulin, Maiweg(K), Rohrer

Tor: Bönisch

Dann beginnt das Spiel. Torsten und ich spielen uns in der Abwehr die Bälle zu. Aber obwohl der Gegner unsere Aufbauspieler nicht bedrängt wird der Ball sehr schnell zu einem der gedeckten Offensivspieler gespielt. Ballverluste im Zweikampf sind die Folge. Allerdings spielt Torsten auch seine berühmten Diagonalpässe über die Bande zum rechten Stürmer. Der heißt Stephan Rohrer und ist schnell. So entsteht früh im Spiel eine Tormöglichkeit, aber Stephan gelingt es nicht den Ball am MTV Keeper vorbei zu bringen. Unsere Ballverluste in der Offensive führen zu zahlreichen Kontern. Oft laufen die Kronberger Spieler in Überzahl auf unserer Tor zu. Wie besprochen übernimmt, bei gegnerischer Überzahl, unser Keeper Kai den ballführenden Spieler, während die Abwehr die möglichen Anspiele deckt. So schaffen wir es viele Überzahlangriffe abzuwehren. Aber nicht alle, und zusätzlich verursachen wir etliche Strafecken. Nicht nur Jonas läßt sich in unserem Schußkreis von den die "Hundekurve" laufenden Gegnern immer wieder an den Fuß spielen. Insgesamt agieren wir zu wenig routiniert, woher soll die Routine auch kommen, und ich werde hin und wieder mal laut um Konzentration und Konsequenz einzufordern. Das und die Kritik an Schirientscheiden bringen mir, zu Recht, eine grüne Karte von dem gut pfeifenden Bad Nauheimer Schiri Jürgen ein.

Mit 0:6 gehen wir in die Pause und ich rufe das Team in die Kabine. Bei der Pausenbesprechung erkläre ich das wir die taktischen Maßnahmen sehr gut umsetzen. Nun gilt es den Ball länger in den eigenen Reihen zu halten und Zweikämpfe möglichst zu vermeiden. Zurück auf dem Feld gelingt es uns tatsächlich den Ball häufiger zu kontrollieren und die Ballverluste zu minimieren. So kommen wir häufiger in den gegnerischen Schußkreis und Falko kann eine Ecke herausholen. Wie besprochen gibt Torsten herein und ich schiesse. Es gelingt dem Gegner die Ecke abzulaufen. Bald darauf erhalten wir eine zweite Chance eine Strafecke zu verwerten. Diesmal spiele ich den Ball zurück zu Hereingeber Torsten der im kurzen Eck verwandelt. So wie vorher geplant. Sehr schön ! Das ganze Team strahlt. Ich glaube Kai freut sich am meisten.

Ein weiterer Treffer ist uns nicht vergönnt während Kronberg in der zweiten Hälfte insgesamt 3 Treffer verbuchen kann. So gelingt uns in der zweiten Hälfte, nicht nur dem Ergebniss nach eine Leistungssteigerung.

Wir gehen in die Kabine, bis auf Falko der das Spiel Sachsenhausen gegen Bad Nauheim pfeift. Wir sind mit dem Ergebniss zufrieden, nicht zuletzt weil wir uns im Klaren sind das Kronberg eine junge, gut ausgebildete und spielstarke Mannschaft ist.

Torsten spendiert Bier und Kreppel. Er heiratet dieses Jahr und wird im Juli Vater. Glückwunsch Torsten ! Wir haben 3 Spiele Pause, essen und trinken und schauen uns von der Tribüne die anderen Spiele an. Dort kommt dann die zweite gute Nachricht des Tages. Stephan macht seinen Master in Wiesbaden und bleibt uns als Spieler und Trainer erhalten.

Bad Nauheim II schlägt Sachsenhausen II 10:2. Der DHC II verliert 6:1 gegen TEC Darmstadt IV. Während Kronberg II Höchst II 4:1 besiegt macht Eugen netterweise ein Mannschaftsphoto von uns. Wir haben die Trikots gewechselt und strahlen wieder in Grün. Dann sind wir schon fast wieder dran.

In der Besprechung stecken wir uns ähnliche Ziele wie beim ersten Spiel. Sicher stehen, Ball halten, Ecken rausholen. Es geht gegen die Gastgeber und auch die haben 12 Spieler dabei und können entsprechend wechseln.

2. Spiel: VfL Bad Nauheim - Rasen Sport Club II 12:0 (8:0)

Tor: Bochnia
Aufbau: Bönisch, Belly
Mitte: Roth
Sturm: Fräulin, Maiweg(K), Rohrer

Die Pause hat Torsten und mir nicht gut getan. Jedenfalls spielen wir jetzt viel öfter Fehlpässe, als im ersten Spiel. Und die erste Fünf der Bad Nauheimer ist spielstärker und effizienter als die der Kronberger. Entsprechend fallen dann auch schnell ein paar Tore.

Allerdings versuchen wir diesmal auch geduldiger aufzubauen und es gelingt uns so immer wieder den Aufbau nach vorne zu verschieben. Dadurch können wir die Stürmer am gegnerischen Schusskreis anspielen. Leider sind sie fast immer gut gedeckt und so spielt unsere Offensive wie in der Besprechung gewünscht. Sie vermeidet Zweikämpfe und spielt im Zweifel zum Neuaufbau nach hinten zurück. Sonderlob für Stephan Rohrer der dies besonders konsequent umgesetzt hat. Jedenfalls läuft der Ball viel besser durch unsere Reihen und wir kommen häufig in den Schusskreis. Dort setzten sich dann aber fast immer die VfL Verteidiger durch und kontern konsequent. Sehr oft mit Erfolg den zur Halbzeit steht es 8:0 für Bad Nauheim.

In der zweiten Hälfte steht es nach 12 Minuten 12:0 und die Ergänzungsspieler dürfen aufs Feld. Schön für uns denn wir überstehen die restlichen 8 Minuten ohne Gegentor. Aber nicht nur damit dürfen wir zufrieden sein. Den in diesem Spiel war gegen die meiner Meinung nach stärkste Mannschaft der Liga eine konstruktive spielerische Grundhaltung klar erkennbar. Das erfreut mein (Ex-) Trainerherz.

 


2. Herren am 24.01.2016 beim Turnier inBad Nauheim
Jonas Roth, Torsten Bönisch, Falko Maiweg (Kapitän), Stefan Fräulin, Stephan Rohrer
Kai Bochnia, Eric Belly

Nach dem Schlusspfiff Shake Hands und ich hole die Pfeife um die Partie TSV Sachsenhausen II : TEC Darmstadt 4 (1:5) zu pfeifen. Falko wartet noch auf mich während der Rest der Mannschaft sich bei mir verabschiedet und nach Hause fährt. Trotz der hohen Niederlagen hat es Spass gemacht. Wir hatten gute Aktionen, und haben taktisch gut gespielt. Am nächsten Spieltag erwartet uns mit Sachsenhausen ein Gegner auf Augenhöhe und mit Bad Nauheim der letzte dicke Brocken.

Spielbericht: Eric Belly
3. Turnier: Sonntag, 21.02.2016

Nächstes Jahr gibt es eventuell eine 7. Verbandsliga. Wir können mit einem Punkt gegen Sachsenhausen unseren 6. Platz verteidigen und damit den Klassenerhalt sichern. Auch wenn Jonas und Stephan R. nicht dabei sein können haben wir doch auf dem Papier eine starke Mannschaft. Florian,Torsten, Max, David, Stefan F., Falko, ich und mit Kai und Paddy zwei Torhüter. Die beiden sollen sich den Einsatz teilen. Wir sind schließlich ein Team und planen die Saison mit Allen die können und wollen gemeinsam beschließen! Allerdings kann David nur zu einem Spiel kommen. Arbeit...

Am Abend vor dem Spieltag sagt ein Schlüsselspieler ab. Torsten ist erkältet. Am nächsten Morgen meldet sich noch Falko mit Schüttelfrost ab. Schon sind wir am Schlachthof nur noch zu sechst und machen uns von dort auf den Weg nach Kronberg. Dort eingetroffen erfahren wir das der DHC II abgesagt hat. Der Turnierveranstalter muss den Spielplan neu machen. Alle Mannschaften werden in die Entscheidungsfindung mit einbezogen. Am Ende bleibt, zumindest für uns, fast alles beim Alten.

Höchster HC II : Rasen Sport Club Wiesbaden II 25:0 (12:0)

Tor: Bochnia
Aufbau: Birk, Schardt
Mitte: Belly
Sturm: Fräulin, Kehder

Unser Ziel ist es den Ball möglichst lange in den eigenen Reihen zu halten. Das gelingt zwar von Anfang an nicht aber wir verteidigen engagiert und nach 8 Minuten liegen wir erst 3:0 zurück. Allerdings stehen wir unter Dauerdruck und die Kräfte beginnen bei dem einen oder anderen nachzulassen. Schnell fallen jetzt weitere Treffer für jubelnde Höchster und unsere wenigen Entlastungsangriffe verpuffen. Eine kurze Ecke bekommen wir immerhin. Wir versuchen den Bauerntrick. Flo gibt rein, ich spiele zurück. Leider geht Flos Schuß am Tor vorbei. Mit 0:12 geht es in die Pause.

Kurze Besprechung, wir schrauben an den Details. Dann geht unser Leidensweg weiter. Zwölf Höchster sitzen auf der Bank. Da es nicht nur zahlenmäßig mehr sind als wir, sondern auch die spielerische Qualität der unseren überlegen ist schreiten wir der höchsten Niederlage der Clubgeschichte entgegen. Natürlich sind Bad Nauheim, Kronberg II, Höchst und auch TEC Darmstadt IV eine eigene Liga aber das ist bei weitem unser schlechtestes Ergebniss.

Paddy pfeift das nächste Spiel zwischen Kronberg und TEC. Es endet 4:3 für Kronberg II und die Höchster können sich nun mit den Kronbergern über den gemeinsamen Aufstieg freuen. Wir sitzen auf der Tribune und schauen anschließend das Spiel Höchst II gegen TEC IV (4:3). Irgendwann kommt David und wir beginnen uns auf unser Spiel gegen TSV Sachsenhausen II vorzubereiten. Sachsenhausen ist nur noch zu viert. Der Plan ist es den Ball laufen zu lassen und so gegebenenfalls frei zum Abschluss zu kommen.

TSV Sachsenhausen II : Rasen Sport Club Wiesbaden II 1:0 (1:0)

Tor: Kehder
Aufbau: Birk, Schardt
Mitte: Belly
Sturm: Bochnia, Fräulin, Suppes

Eine für uns ungewohnte Situation. Wir bestimmen das Spiel. Die in schwarz angetretenen Frankfurter haben eine Spitze, die bei unseren Verteidigern gut aufgehoben ist. Schnell fällt auf das wir mit unserer zahlenmäßigen Überlegenheit wenig anfangen können. Vor allem das Spiel ohne Ball läßt zu wünschen übrig. Die freien Räume werden von uns nicht genutzt, und der TSV kann sich nach Ballverlusten immer wieder am Schußkreis sammeln. Vor allem sind wir nicht geduldig genug und spielen oft über die rechte Seite in die Spitze. Dort muss der Ball mit der Rückhand verarbeitet werden was häufig nicht gelingt. Der linke Stürmer ist häufig nicht anspielbar so das zeitweise eine Klumpenbildung auf Rechts entsteht. Anstatt das Spiel in die Breite zu ziehen und die entstehenden Räume zu nutzen verdichten wir es. So ergeben sich keine echten Torchancen. Auch der Gegner hat keine bis wir behilflich sind. Paddy stoppt eine Ball mit dem Fuss statt ihn nach rechts zum freien Mitspieler zu kicken. Leider bleibt er am Boden hängen und der Ball kullert weiter zu einem Gegner der seine unerwartete Chance zum 1:0 nutzt. Ein selten dämliches Tor. Bis zur Pause kommen David und Stefan jeweils einmal zum Abschluss aber der Ball geht jeweils am Tor vorbei.

In der Pause nehmen wir uns vor das Spiel mehr in die Breite zu ziehen um den Gegner mehr laufen zu lassen. Um die linke Seite stärker zu nutzen wechselt David auf die Position des linken Stürmers. Unser Aufbauspiel wird besser und der Ball läuft über mehrere Stationen. Jetzt kommen wir immer wieder gefährlich nach vorne vor allem über die linke Seite. David bekommt hier immer wieder den Ball im gegnerischen Schusskreis und sucht ein ums andere Mal aus spitzen Winkel den Abschluss. Allerdings spielt er häufig in die liegenden Bretter der Gegner oder die Abschlüsse gehen am Tor vorbei. Jedenfalls haben wir jetzt viel mehr Torschüsse. Nach einer Kombination mit Max spiele ich den frei vor dem Tor stehenden David an. Anstatt den Ball zu stoppen und ins leere Tor zu schiessen nimmt der ihn leider direkt und verzieht. Das soll unsere letzte wirklich gute Möglichkeit bleiben. Obwohl wir nun teilweise recht ansprechend kombinieren fehlt uns am Ende die Handlungsschnelligkeit im Schusskreis um gegen den gut stehenden TSV noch ein Tor zu erzielen. Am Ende gratulieren wir den aufopferungsvoll kämpfenden 4 Musketieren aus Sachsenhausen zu ihrem verdienten Sieg. Der TSV II ist in der Tabelle an uns vorbeigezogen und wir steigen ab wenn es eine 7. Liga geben sollte. Uns bleibt der Trost das wir endlich mal ein ausgeglichenes Spiel hatten.

Spielbericht: Eric Belly