RASEN SPORT CLUB
WIESBADEN e.V.

     
 

Der Club

 

Clubleben

Kontakt

Mitgliedschaft

Partner

Impressum

 
Hockey
Teams
 
LockerZocker
 
Damen
 
Herren
 
Senioren
 
Jugend
Berichte
 
Halle
 
Feld
Krocket
 
 
Info
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Herren Spielberichte Feldsaison 2016/2017 Team 2016/17

23.04.2017 11:00 Nerotal

Rasen Sport Club – SSG Bensheim II 1:4 (0:2)

Das erste Spiel der Rückrunde stand an. Ein Heimspiel gegen Bensheim. Die Mannschaft von der Bergstrasse ist eine der besseren Mannschaften der Liga. Kapitän Oliver Rommeck hatte im Vorfeld noch zahlreiche Whats App zu beantworten und musste einen Ausfall am Spieltag verkraften bevor er dann doch noch 11 Mann an den Start bekam. Darunter auch „Nachwuchstorwart“ Niklas Mages der im Feld zum 1. Mal im Tor stand und Schimi der als Überraschungsgast kam. Es ist sein 50. Spiel für den Rasen Sport Club. Glückwunsch Schimi und mach noch lange weiter. Die Aufstellung lautete dann von rechts nach links:

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Matuschek, Schunkert, Schroeder
Mittelfeld: Rommeck, Auber, Busch, Maar
Sturm: Fräulin, Schiminski

Die Bensheimer hatten eine junge, lauf- und spielstarke, Truppe geschickt. Ein sehr faires Spiel über die ganze Partie in der die Bensheimer die Grünen aus Wiesbaden fast ausschliesslich in der eigenen Hälfte beschäftigten. In der ersten Hälfte fielen 2 Treffer für die Mannschaft von der Bergstrasse. Nach der Pause konnte sich der RSC dann gelegentlich aus der Umklammerung des Gegners befreien und einige vielversprechende Angriffe durchführen. So ergaben sich 3-4 Torchancen, unter anderen eine sehr gute für den am langen Pfosten stehenden Spieler, die allerdings leider nicht zum Torerfolg führten. Statt dessen mussten 2 Treffer der Bensheimer nach kurzen Ecken hingenommen werden. Kurz vor dem Abpfiff dann doch noch der Ehrentreffer. Buschis harter Pass auf den kurzen Pfosten konnte Schimi vor dem Verteidiger erreichen und mit einem sehenswerten Stecher im Tor unterbringen. So belohnt man sich zum Jubiläum!

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen

05.05.2017 Darmstadt 19 Uhr

TEC Darmstadt III - Rasen Sport Club 5:0 (2:0)

Das ursprünglich für den 30.04. vorgesehene Spiel musste wegen Spielermangels verlegt werden. Mannschaftskapitän Oli organisierte die Verlegung mit Verband und Gegner und einigte sich mit Darmstadt auf einen Termin am Freitag Abend.

Tor: Mages
Abwehr: Matuschek, Schroeder, Schunkert, Raab, (Max)
Mittelfeld: Schardt, Auber, Busch, Lippa, (Rommeck), (Maar), (Bucko)
Sturm: Schiminski, Roth, (Fräulin)

16 Spieler fuhren nach Darmstadt. Eine Rekordbeteiligung und auch spielerisch waren wir gut besetzt. Aber alle drei Spieler die mir von dem Spiel erzählten fanden das wir kein gutes Spiel gemacht haben. Wie immer wenn wir gut besetzt sind sagte einer der Teilnehmer. Zwei Tore des TEC in der ersten Halbzeit. Die Darmstädter wurden als routiniert und spielstark beschrieben. In der zweiten Hälfte sei die Spielanlage des RSC trotz drei weiterer Gegentore besser gewesen. Zufriedenheit hört sich anders an.

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen

07.05.2017 17:00 Nerotal

Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:4 (1:3)

Endlich mal wieder ein Spiel gegen eine Mannschaft der unteren Tabellenhälfte. Und wir sind wieder gut besetzt. Nur 2 Tage sind seit dem letzten Spiel vergangen, aber wir sind wieder 16 Spieler! Benni macht sein erstes Feldspiel seit 2014. Oli, Martin und Schimi besprechen sich und stellen dann wie folgt auf:

Tor: Mages
Abwehr: Matuschek, Schunkert, Lippa,, Schardt, (Rommeck)
Mittelfeld: Busch, Held, Auber, Roth, (Bucko), (Schönenberger)
Sturm: Schiminski, Suppes, (Belly), (Fräulin)

Ich stehe zu Beginn am Spielfeldrand und kann zu meiner Überraschung das Spiel geniessen. Die Mannschaft zeigt ein gutes Stellungsspiel und wir sind leicht feldüberlegen. Die Belohnung. Eine erste kurze Ecke und zwei drei gute Situationen im Strafraum. Nach 15 Minuten werden wir belohnt. David nimmt einen Pass im Schußkreis auf und passt mit der Rüchhand zu Schimi, der dann den Torwart ausguckt und zum1:0 einschiebt. Und wir machen weiter Druck. Mehrfach kommen wir in den Schusskreis. Ein Pass von Oli aus dem Mittelfeld, den ich, am Schußkreisrand stehend, mit der Vorhand annehme und zu Buschi nach rechts weiterleite. Buschis Abschluss kann der Torwart leider entschärfen. Die Freude über die Führung und unsere Chancen wärt nur kurz! Die Eintracht spielt jetzt zielstrebiger und konsequent durch die Mitte und unseren Abwehr und Mittelfeldspieler konnten viele der meist halbhoch gespielten Bälle nicht abfangen. So auch bei einem schnell ausgeführten Freischlag, der, über drei direkt und präzise gespielte Pässe, den am Pfosten stehenden Stürmer findet. Dieser lässt den Ball vom Schläger ins Tor abplatzen. Ein schöner Treffer zum 1:1. Wir verlieren jetzt immer öfter im Mittelfeld die Ordnung. Nicht zuletzt da das Stellungsspiel von 2-3 der beteiligten Spieler suboptimal ist, aber auch weil wir es zu selten schaffen vor dem Gegner an den Ball zu kommen. Wir spielen nervöser und unter gegnerischem Druck werden einige Bälle kopflos weggeschlagen und landen oft wieder beim Gegner. Ein vielversprechender Konter von uns wird abgepfiffen da sich ein Eintracht Spieler verletzt hat. Er muss vorübergehend das Spielfeld verlassen. Jetzt sind die Frankfurter nur noch zu zehnt trotzdem gelingt ihnen der Führungstreffer zum 1:3. Kurz vor der Halbzeit gelingt es der Eintracht dann sogar auf 1:3 zu erhöhen. Ein aus der Luft genommener Ball wird über Schulterhöhe ins Tor geschlagen. Obwohl Leon dort steht bewerten die WTHC Schiedsrichter den Ball nicht als gefährlich.

Halbzeit und wir nehmen uns vor wieder geordneter zu spielen und unsere Stellungsspiel zu optimieren und vor allem unsere Positionen zu halten. Das gelingt in der 2. Hälfte wieder besser, obwohl wir noch nicht wieder auf dem Niveau der ersten 15 Minuten des Spiels sind. Das Spiel ist jetzt wieder ausgeglichen und es gibt Chancen auf beiden Seiten. Nach ca. 15 Minuten schiesst Schimi aufs Tor und David kann den vom Torwart abgewehrten Ball über die Linie drücken. Der Treffer setzt Kräfte bei unseren Grün-Weissen frei und der Druck auf die Eintracht steigt. Jetzt macht sich auch bemerkbar das wir 16 Mann sind, während die Weiss-Schwarzen keinen Auswechselspieler haben. Ein schöner Pass von Buschi auf den in den Schusskreis eingedrungenen Jonas der passt weiter und Schimi verwandelt zum 3:3. Wir freuen uns und wollen mehr. Kurz darauf die kalte Dusche. Ein abgefangener Pass, unser Abwehrspieler wird getunnelt und der Frankfurter Stürmer läuft alleine aufs Tor. Niklas wird ausgeguckt und wir liegen wieder zurück. Aber wir geben nicht auf und werden belohnt. Ein schöner Pass vom stark spielenden Leon, den Schimi nur leicht vom Schläger abplatzen lässt. Der Ball geht unhaltbar für den Torwart ins lange Eck. 4:4 und kurz danach ertönt der Schusspfiff.

Martin Auber hat einen Kasten Bier mitgebracht und wir stossen auf den ersten Punkt dieser Feldsaison an. Eintracht Spieler Dirk sagt wir hätten gut gespielt und das sie uns unterschätzt hätten. Schön zu hören! In den Platzierungsspielen werden wir wieder gegeneinander spielen und dann werden sie uns nicht mehr unterschätzen. Aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit und wir geniessen die dritte Halbzeit.

Spielbericht: Eric Belly

Nachdem mit dem Spiel gegen die Frankfurter Eintracht die Vorrunde abgeschlossen war standen unsere Gegner für die Platzierungsspiele fest. 1. Gegner der Tabellensiebente Sachsenhausen. TSV Abteilungsleiter entschuldigte sich uns wegen der starken Auslastung des Platzes nur einen Sonntagabendtermin anbieten zu können. Ob es an den zahlreichen Feiertagen oder der späten Stunde geschuldet war es fanden sich nur 10 Spieler.

21.05.2017 18:00 Sachsenhausen

TSV 1857 Sachsenhausen - Rasen Sport Club 8:0 (3:0)

Kurz nach 17 Uhr trafen wir bei herrlichem Wetter auf dem Platz ein und begannen uns vorzubereiten. Weit und breit keine Schiris in Sicht und Kapitän Oli vereinbarte mit dem Gegner das der TSV die Schiedsrichter stellt. Die gewählte Aufstellung war dann von rechts nach links:

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Schunkert, Rommeck, Belly
Mittelfeld:Matuschek, Schardt, Auber, Maar
Sturm: Fräulin

Als das Spiel um 18:00 beginnen sollte trafen auch die beiden Schiedsrichter vom DHC Wiesbaden ein und pfiffen die Partie an. Wir standen von Beginn an unter Druck. Die läuferisch sehr starken TSV Spieler versuchten sich immer wieder durch Zwischenspurts von den Verteidigern zu lösen, aber wir konnten anfangs gut dagegen halten und die weiß-schwarz gekleideten Frankfurter an platzierten Torschüssen hindern. Unser stark spielender Goalie Niklas hielt den Rest. So entschärften wir zahlreiche Angriffe. Im Spielaufbau agierten wir weniger gekonnt. Zwar gelang es meist den Ball zu den Mittelfeldspielern zu bringen, aber die fanden fast nie ein Anspiel um die Angriffe Richtung gegnerisches Tor zu bringen oder den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Dies war sowohl der Unterzahl als auch der nicht so guten Kondition der Mehrheit der Spieler geschuldet. So kam nach Ballverluste der nächste Angriff und die Weiß-Schwarzen waren oft in unserem Schußkreis. Aus einem Gewühl heraus konnte der TSV nach ca. 15 Minuten das 1:0 erzielen. Der Treffer hätte nicht fallen dürfen, denn ein TSV Spieler hatte den Ball vorher an den Fuß bekommen, aber der Schiedsrichter sah es nicht. Bis zur Halbzeit fielen noch zwei weitere Treffer gegen uns. Ein 7 Meter und eine Strafecke waren nötig um Niklas zu überwinden. Oli war nicht unzufrieden mit der kämpferischen Leistung des Rasen Sport Club und auch der Rest des Teams nahm sich vor weiter so zu kämpfen.

Nach der Pause gab Sachsenhausen wieder richtig Gas, aber es brauchte die Fehlentscheidung des Schiedsrichters und eine kurze Ecke für den nächsten Treffer. Dann fielen in kurzer Folge zwei weitere Tore, bevor wir selbst einmal in den gegnerischen Schusskreis kamen. Flo und Tobi spielten Doppelpass über die linke Seite ohne aber zum Abschluss zu kommen. Gegen 10 Minuten vor dem Ende zwei weitere Tore für den TSV, wobei dem ersten, zum wiederholten Male, ein nicht geahndetes Stockfoul voraus ging. Die letzten Minuten blieben wir ohne Gegentreffer und verabschiedeten uns nach einem fairen Spiel von unseren Gegnern.

Bleibt die Erkenntniss das wir nur mit unseren besten Spielern und einer vollen Auswechselbank Chancen auf Punkte haben. Bestimmt nicht in Unterzahl! Leider sieht es für nächsten Sonntag wieder nicht gut aus.

Es war ein Spieltag der Jubiläen, aber das hatte im Vorfeld auch der Präsident nicht realisiert. Wir gratulieren deshalb auf diesem Wege, Oli zum 100., Flo zum 60. und Lukas zum 50. Spiel für den Rasen Sport Club.

Spielbericht: Eric Belly

28.05.2017 16:00 Nerotal

Rasen Sport Club – MTV Kronberg II 0:6 (0:2)

Ein heisser Tag mit über 30 Grad im Schatten. Kronberg spielt normalerweise wie wir mit grünen Trikots. So auch heute und als Heimmannschaft müssen wir das Ausweichtrikot anziehen. Unseres ist hellgrau und Florian sagt beim Einschlagen es sei damit mindestens ein Grad kühler. Heute sind zwar mehr Spieler als in Sachsenhausen anwesend, aber trotzdem nur 12 und das ist bei diesen Temperaturen nicht zuviel. Am Samstag planten wir noch mit 13. Aber Benni sitzt in Flacht fest, da die Straße aus dem Ort wegen "Fahr zur Aar" gesperrt ist, und auch unser "Nachwuchsspieler" Lukas Hohmann fällt kurzfristig mit Sonnenstich aus. Unerwarteter Überraschungsgast ist Buschi der mit Sohn Alexander vorbeikommt und der damit sicherstellt das wir wenigstens einen Spieler zum Auswechseln haben.

Kapitän und Teamchef Oli berät sich mit Schimi und stellt beginnend von rechts wie folgt auf:

Tor: Mages
Abwehr: Schroeder, Schiminski, Schunkert, Belly
Mittelfeld: Matuschek, Rommeck, Schardt, Schönenberger, (Busch)
Sturm: Lippa, Fräulin

Die grün-schwarz gekleideten Kronberger ähneln von der Spielanlage der Mannschaft aus Sachsenhausen, wirken aber im Vergleich weniger konsequent und zielstrebig. Zwar sind sie häufiger in unserer Hälfte als wir in der Ihren, aber, wie ich finde, nicht wirklich torgefährlich. Denn in der Abwehr verhindern wir gefährliche Pässe und gewinnen fast alle Zweikämpfe. Im Spielaufbau ist bei uns meist im Mittelfeld Schluss, zum Glück aber nicht immer und so fahren wir einige Konter. Trotz der Kronberger Feldüberlegenheit habe ich den Eindruck das wir lange ohne Gegentor bleiben werden. Kurz nach der Schiedsrichtertrinkpause also nach ca. 20 Minuten fällt dann quasi aus dem Nichts das 0:1. Unser Innenverteidiger will beim Abschlag nach links passen. Sein zu weich gepielter Ball verhungert und wird vom dazwischensprintenden Gegner aufgenommen. Der Kronberger kann allein aufs Tor gehen und Niklas ist gegen seinen Schuss machtlos. Der Treffer tut weh, aber noch ist das der Mannschaft anzumerken. Wir haben unsere gefährlichste Phase. Eine scharfe und präzise Flanke von Lukas von rechts in den Schusskreis kann von dem Offensivspieler leider nicht verarbeitet werden. Ein Stürmer schlenzt aus 3-4 Metern am Tor vorbei. Dies sind die besten Chancen! Bei einem Gegenangriff der Grün-Schwarzen, gibt es nach "Fuss" eines unserer Verteidiger eine kurze Ecke. Nicht die erste, aber die erste die zum Tor führt. Nach dem 0:2 verflacht das Spiel und die Angriffe beider Teams verpuffen schon vor den Schusskreisen. So geht es in die Pause.

In der Halbzeit sind unsere Gefühle gemischt. Kein Wunder denn es hätte auch Unentschieden stehen können. Nach der Pause spielen wir gegen die Sonne und Kronberg zielstrebiger. Wir haben kaum noch Chancen und stehen wenige kompakt. Trotzdem kassieren wir erstmal keinen Treffer, da die Abwehr klug verteidigt und Niklas seinen Kasten gekonnt sauber hält. Nach ca 15 Minuten verschulde ich den ersten Gegentreffer der 2. Halbzeit. Ich kann einen scharf geschossenen Pass auf einen Kronberger Stürmer ablenken. Abgelenkt wird er auf einen frei aufs Tor zulaufenden Kronberger Stürmer der ohne Probleme verwandelt. Jetzt machen sich konditionelle Unterschiede immer stärker bemerkbar. Die Kronberger Angriffe finden immer häufiger in Überzahl statt. Wir schaffen es immer weniger nach Ballverlust die angreifenden Gegner zurück zu begleiten und sie beim Angriff zu stören. Es fallen folgerichtig noch weitere Treffer. Die Schiedsrichter zählen nach dem Schlusspfiff drei ich zähle vier. Wären fünf Treffer in den letzten 15-20 Minuten. Ich bin enttäuscht über die Höhe der Niederlage. Hoffentlich sind wir gegen die Eintracht wieder 16 Mann. Stefan F. gibt einen Kasten aus und wir sitzen noch ein wenig in der Sonne und geniessen das Bier, die Gespräche und den Abend.

Spielbericht: Eric Belly

09.06.2017 20:00 Frankfurt Riederwald

Eintracht Frankfurt II - Rasen Sport Club 3:0 (0:0)

17:30 Wolkenbruch in Wiesbaden und Frankfurt. Um 18:00 fahren vier von uns vom Schlachthof ab. Die Anderen kommen direkt. Kurz nach 19 Uhr treffen wir bei herrlichem Wetter auf dem Hockeyplatz am Riederwald ein und beginnen uns vorzubereiten. Wir sind heute immerhin 13 Spieler. Unser Teammanager und Kapitän Oli muss mit Fußverletzung passen und Schimi springt als Manschaftsführer ein. Die von Schimi gewählte Aufstellung von rechts nach links:

Tor: Mages
Abwehr: Schroeder, Schardt, Schunkert, Belly
Mittelfeld:Rohrer, Matuschek, Lippa, Roth (Maar)
Sturm: Schiminski, Fräulin (Maiweg)

Die Schiedsrichter aus Sachsenhausen sind nicht gekommen und Paddy und ein Frankfurter übernehmen die Pfeifen. Waren wir im letzten Spiel gegen die Eintracht zu Beginn noch feldüberlegen macht sich das Fehlen einiger Leistungsträger bemerkbar. Wir starten zwar mit drei, vier gut vorgetragenen Angriffen, aber dann übernimmt die Eintracht das Heft des Handelns und schnürt uns in der eigenen Hälfte ein. Unsere gesamte Mannschaft verteidigt solidarisch und konsequent. Niklas hat auch Heute einen guten Tag und wehrt alle Schüsse aufs Tor ab. Auch einige kurze Ecken können wir abwehren. Die hervorragende Abwehrleistung mündet allerdings kaum noch in gefährliche Gegenangriffe. Vor allem Fehlpässe im Spielaufbau sorgen dafür das wir postwendend wieder in der Defensive sind. Aber auch unnötig geführte Zweikämpfe im Mittelfeld sorgen für Ballverluste. Trotzdem gelingt es uns bis zur Pause unser Tor sauber zu halten. In der Halbzeit sind wir mit dem Ergebniss zufrieden und wollen versuchen das Ergebniss möglichst bis Spielende zu halten.

Nach der Halbzeit spielen wir gegen die untergehende Sonne und in der Hälfte des Frankfurter Schiedsrichters. Die Zahl der kurzen Ecken gegen uns steigt ohne das man den Schiri Vorwürfe machen kann. Wir stehen nicht mehr so kompakt wie in der ersten Hälfte und das zentrale Mittelfeld hat Probleme in der Rückwärtsbewegung. Trotzdem gelingt es uns immer wieder die Eintracht bei ihren Kontern in die Zweikämpfe zu zwingen. Ein besonders gutes Spiel machen Tobi, der den Gegner konsequent stört, der bei Ballbesitz die Kugel immer hervorragend sichert und dann unspektaklär zum Mitspieler passt. Man of the Match aber ist Flo, der fast jeden Zweikampf gewinnt und das Spiel immer wieder mit klugen Pässen ankurbelt. Nachdem wir nach ca. 15 Minuten für ein Foul wieder eine kurze Ecke kassieren können wir diese nicht mehr verteidigen. 1:0 für die Eintracht. Wir starten noch einige Angriffe und versuchen den Ausgleich zu erzielen. Umsonst statt dessen erzielt ein Eintracht Stürmer aus 1 m Entfernung das 2:0. Sekunden vor Abpfiff müssen wir aus ähnlicher Situation noch das 3:0 hinnehmen. Das ein Frankfurter den Ball zuvor am Fuss hatte wurde vom Schiedsrichter übersehen. Abpfiff und Shake Hands.

Ein gutes Spiel vor allem unter dem Gesichtspunkt das etliche Leistungsträger gefehlt haben. Jetzt beginnt die Sommerpause bevor Mitte August die Feldsaison 2017/18 startet.

Spielbericht: Eric Belly

der   te