RASEN SPORT CLUB
WIESBADEN e.V.

  13.09.2014  
 

Der Club

 

Clubleben

Kontakt

Mitgliedschaft

Partner

Impressum

 
Hockey
Teams
 
LockerZocker
 
Damen
 
Herren
 
Senioren
 
Jugend
Berichte
 
Halle
 
Feld
Krocket
 
 
Info
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Rasen Sport Club - Offenbacher RV II 0:1 (0:0)

Trainer: Miller
Betreuer: Belly
Tor : Bucko
Abwehr: Lippa, Oberfranz, A. Mazura, Babin, Klugmann
Mittelfeld: Roth, Birk, Auber, Schardt, M. Mazura
Sturm: Steinmann, Papageorgiou, Suppes, Maiweg, Held

Prolog: Nach 4 Jahren ohne Feldmannschaft treten wir wieder in der 2. Verbandsliga an. Nur vier Mann von damals sind am 1. Spieltag dabei. Und die Vorausetzungen haben sich gebessert. Sowohl die Anzahl hat sich vergrößert als auch die Qualität der Spieler ist besser als 2009-2010. Zahlreiche neue Spieler sind erst kurz vor Rundenbeginn zu uns gestoßen und die Mannschaft lernt sich erst am ersten Spieltag kennen. Für Trainer Ben Miller stellt sich die schwierige Aufgabe ohne nennenswertes gemeinsames Training eine Mannschaft zu formen.

Treffpunkt 15:30 im Nerotal. Vorstellen und Kennenlernen steht auf der Tagesordnung. Trikots und Stutzen werden verteilt. Warmlaufen und Bälle schlagen. Markus und David geben den Takt vor bis Coach Ben mit Alex eintrifft. Die Routine in den Abläufen fehlt, vor allem noch im administrativen Bereich wie beim Ausfüllen des Spielberichtsbogens. Statt des Mannschaftsführers macht dies schließlich Trainer Ben, der dann auch der Mannschaft sein spielerisches Konzept erläutert. Da glücklicherweise auch noch der eher fragliche Benni erschienen ist sind wir 18 Mann. Aber nur 16 Spieler dürfen bei einem Feldspiel teilnehmen. Ben konzentriert sich also auf seine Aufgabe als Trainer und Eric schont sich für sein Tennisfinale am nächsten Tag.

Der Rasen Sport Club beginnt druckvoll und ist zu Beginn leicht feldüberlegen. Allerdings gelingt es nicht gefährlich in den gegnerischen Strafraum einzudringen. Nach ca. 10 Minuten beginnt sich das Spiel auszugleichen. Offenbach hat die reifere Spielanlage und spielt auch unter den Druck den Ball gekonnt über die Außen nach vorne. Allerdings sind Aktionen im Schußkreis eher noch die Außnahme. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit beginnen sich gefährliche Szenen vor dem RSC Tor zu häufen. Torwart Markus Bucko und seiner Abwehr gelingt es aber ein Tor zu verhindern obwohl auch mehrere kurze Ecken abgewehrt werden müssen. Die wie meist in grün-weiß gekleidete Rasen SC Mannschaft hatte allerdings erste gute Kontermöglichkeiten die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Trotzdem kam es jetzt zu Kurzen Ecken für die Grünen. Bei der Ersten ist David überrascht den Ball zu bekommen. Die größte Chance der ersten Halbzeit für die Wiesbadener hat , bei einer weiteren kurzen Ecke, Hereingeber Alex, nachdem der Ball zu ihm zurück gespielt wird. Leider fliegt sein Schlenzball am Tor des ORV vorbei. Mit 0:0 geht es schließlich in die Pause.

Hier gibt es ein paar sachdienliche Hinweise des Trainers und auch die Spieler besprechen Verbesserungsmöglichkeiten, bevor Max Birk das Team nochmal anfeuert. Trotzdem ist nach der Pause kaum ein Unterschied zu sehen. Im Gegenteil der ORV nimmt das Heft immer mehr in die Hand und dränge die Grünen in die eigene Hälfte. Allerdings ergeben sich dadurch nun häufiger gute Kontermöglichkeiten. Alex gelingt es mehrfach seine Stürmer mit guten Pässen in Szene zu setzen. Ein hervoragender ORV Torhüter, der ein außergewöhlich gutes Timing im Herauslaufen zeigt, vereitelt aber immer wieder die sich durch Pässe in den freien Raum ergebenden Chancen im Eins gegen Eins. Er stellt die Angreifer schon früh am Schußkreisrand und kann den Ball oft wegkicken. Jedenfalls gelingt es dem Torwart immer so früh am Ball zu sein das ein platzierter Abschluß nicht möglich ist. Die Chancen der Offenbacher häufen sich, und obwohl Markus zahlreiche Bälle abwehren kann, wird er schließlich mit einem Heber überwunden. 1:0 für den ORV und der Rasen Sport Club gibt noch mal Gas. Aber auch Giorgio der sich nun häufiger in dem einen oder anderen Solo versuchte, gelingt es leider nicht sich entscheidend durchzusetzen. Viele Hunde sind des Hasen Tod, und so war nach 2 ausgespielten Offenbachern immer nochmit ein Dritter oder Vierter da. So kommt er immer nur unter Bedrängnis zum Abschluß. Meist sehr sehenswert mit der argentinischen Rückhand aber immer am Tor vorbei. So endet das Spiel mit einer knappen Niederlage.

(Bericht Eric Belly)

    te