RASEN SPORT CLUB
WIESBADEN e.V.

  20.09.2009 4. Ligaspiel im Nerotal  
 

Der Club

 

Clubleben

Kontakt

Mitgliedschaft

Partner

Impressum

 
Hockey
Teams
 
LockerZocker
 
Damen
 
Herren
 
Senioren
 
Jugend
Berichte
 
Halle
 
Feld
Krocket
 
 
Info
 
 
 
 
 
 
 
 

 

RSC - WTHC II 0:10 (0:2)

Spielertrainer: Belly
Betreuer: Keiner
Tor : Kruppa
Abwehr: Belly, Bönisch, Grüger, Maiweg,
Mittelfeld: Graf, Held, Maar, Rommeck, Suppes
Sturm: Kuhn, Martens, Rappenecker, Schwering,

Derby ! Bei der Vorbesprechung warnt der Coach vor der Spielstärke der WTHC Mannschaft. Schliesslich besteht die 2. Mannschaft des WTHC zum Grossteil aus ehemaligen Regionalligaspielern. Er fordert engagiertes Auftreten und agressives Zweikampfverhalten. Jörn ergänzt das man dem Gegner den Spass am Spiel rauben möchte. Bei der Begrüssung stellt sich heraus das nicht allen klar ist wer heute ein Heimspiel hat. Wen wundert es ?

Ein engagiertes Spiel beginnt. Der WTHC ist drückend überlegen. Aber wir kämpfen. Allerdings ist der Aufwand hoch. Wir spielen zwar Manndeckung, aber oft sind wir nicht genug beim Gegenspieler so das diese unbedrängt den Ball annehmen können, bevor dann unsere Verteidiger den Zweikampf aufnehmen. Natürlich ein Vorteil für die WTHC Offensive die dadurch Zeit zum Schauen und Spielen haben. Unser Libero ist daher meist mit der Zuordnung der Verteidiger beschäftigt. Ansonsten mit Löcher stopfen. Trotzdem fallen in der ersten Hälfte nur 2 Gegentore durch individuelle Fehler aufgrund technischer Mängel der Verteidigung im Spielaufbau. In beiden Fällen wird der Ball schlecht verarbeitet und von einem WTHC Stürmer abgegriffen, der dann allein auf den Torwart gehen kann. Übrigens hat Fabian Kruppa seinen ersten Einsatz im RSC Tor und hält in der 1. Halbzeit hervorragend.

Mit 0:2 geht es in die Pause. Dabei werden die Probleme im Spielaufbau angesprochen, da etliche von Eric`s Abschlägen vom Gegner abgefangen werden. Der Aufbau über die Aussenverteidiger soll alternativ häufiger durchgeführt werden. Auch der Gegner hat dies erkannt, wie sich in der 2. Hälfte herausstellt. Der WTHC übt ein permanentes Pressing aus, dem wir uns so gut wie nie durch Konter entziehen können. Immer wieder kommt es zum Ballverlust in der eigenen Hälfte. Angriffswelle um Angriffswelle rollt auf unser Tor zu und Fabian muss bis Spielende acht mal hinter sich greifen. Das war vom Ergebnis her unsere schlechteste Halbzeit, aber auch der bisher spielstärkste Gegner. Bis zum Rückspiel werden wir Antworten auf die heute ungelösten Probleme gefunden haben. Abhacken und in die Zukunft schauen. Das nächste Spiel gegen die bisher punktlose Eintracht sind wir gut besetzt. Eine Chance auf Punkte, die wir gerne ergreifen möchten.

Nach dem Spiel laden wir den WTHC zum Bier ein und geniessen gemeinsam den sonnigen Spätsommer Nachmittag bei von Falko und Eric gespendetem Bier und Frikadellen von Falkos Mama.